Deutsch   |   Français   |   English

Jalapão Safari

Jalapão Safari

4 Tage / 3 Nächte

Der Jalapão bedeckt ca. 20 Prozent des Bundesstaates Tocantins und liegt an der Grenze zu drei anderen brasilianischen Bundesstaaten: Maranhão, Piauí und Bahia. Diese abgelegene Region bietet unberührte Savannen, eine herrliche Szenerie aus bis zu 1.000 m hohen Sandsteinplateaus, durchzogen von ganzjährig wasserführenden Flüssen, mit Wasserfällen, Seen und feinen, rötlichen Sanddünen inmitten einer faszinierenden Vegetation. Obwohl der Jalapão als Wüste angesehen wird, findet sich hier eine reichhaltige Tierwelt, darunter der Mähnenwolf, der Pampashirsch, der Nandu, der Grosse Ameisenbär, der Jaguar und andere regionale Arten. In der charakteristischen Vegetation des Hinterlandes suchen diese Tiere Zuflucht vor der starken Sonnenstrahlung bei konstanten, trockenen 30 °C.

Die Region besticht durch ihren gleichermassen schönen wie wilden Charme. Auf 159‘000 Hektar breitet sich dieses einzigartige Ökosystem aus, das im Zentrum eines der grössten Naturschutzgebiete des Landes liegt. 40 Meter hohe Dünen aus feinem, goldfarbenem Sand bieten einen unvergesslichen Anblick. Ohne Zweifel ein überragendes, schützenswertes Natur-Erbe.

Die sandigen Gebirgszüge sind im Laufe der Jahrtausende auf natürliche Weise erodiert und haben mit ihrer gewaltigen Menge an Sand den gesamten südöstlichen Teil des Bundesstaates Tocantins bedeckt. Die grösste Überraschung für den „Wüstenabenteurer“ sind die zahlreichen Flüsse mit ihrem glasklaren und sauberen Wasser. Die Aktivitäten – auch die rezeptiven – sind vielfältig: Wanderungen, Kanufahrten, Foto-Safaris, Sonnenuntergang und Mondaufgang in den Dünen, gemütliche Abende am Lagerfeuer … und neben den Erinnerungen an Ihre Erlebnisse können Sie ein aus capim dourado (Goldgras) gefertigtes Stück Kunsthandwerk mit zurückbringen, einem Gras, das nur im Jalapão zu finden ist.

1. Tag:

8:00 Start der Expedition. Wir verlassen Palmas in Richtung der Wasserfälle von Roncadeira und Escorrega Macaco. Das Wasser fällt aus 70 Meterin in die Tiefe und formt einen erfrischend kühlen kleinen See. Beide Wasserfälle, die von Roncadeira und die von Macaque Escorrega, werden in der Hochsaison von etwa 400 Reisenden besucht. Sie befinden sich auf Privatgelände, innerhalb eines Naturschutzgebietes, d.h. der Zutritt wird kontrolliert und kostet eine Gebühr. Um zu den Wasserfällen zu gelangen, spaziert man ca. 1’500 Meter durch den Wald.

12:30 – Mittagessen bei der Ponte Alta von Tocantins. (Dieser kleine Ort dient auch als Ausgangspunkt für Jalapão-Exkursionen.) Anschliessend Weiterfahrt (20 Kilometer) zum Cânion do Sussuapara, dem Sussuapara Canyon, der auch Sussuapara-Wasserfall genannt wird. Über 15 Meter hohe Sandsteinfelsen fällt die kleine Kaskade hinab, und es heisst, sie erfülle dabei Wünsche. Also nichts wie drunterstellen, Augen schliessen und sich was Tolles wünschen!

17:00 – Ankunft in Pedra Furada, um den traumhaften Sonnenuntergang im Jalapão zu geniessen. Pedra Furada liegt isoliert circa 30 Kilometer von Ponte Alta do Tocantins entfernt. Um dort hin zu gelangen, braucht es einen Geländewagen, der Sie über Sand- und Kies-Pisten sicher durch die Eukalyptus-Wälder bringt. Am Ziel erwartet Sie eine grosse Ansammlung von Sandstein-Blöcken, die Regen und Wind in Bögen, Portale und andere eindrückliche Formen verwandelt haben. Ein Pfad zu Ihrer rechten führt zum grössten Bogen – die perfekte Photo-Op! Auf der linken Seite führt ein anderer Weg zur Felsspitze hinauf, von wo aus Sie einen wunderschönen Blick geniessen und zwei weitere Löcher entdecken.

19:30 – Ankunft in Ponte Alta, Abendessen und Übernachtung.

2. Tag:

08:30 – Nach dem Frühstück fahren wir ins Herz des Jalapão. 100 Kilometer von Ponte Alta entfernt liegt unser nächstes Ziel für einen entspannten Besuch: Cachoeira da Velha. Eine der Hauptattraktionen des Jalapão State Park und Heimat des grössten Wasserfalls der Region. Reisende können auf einem Holzsteg, der zu einer Plattform führt, hautnah an den Wasserfall heran laufen und die Macht des Wasser aus der Nähe erleben – ein grandioses Spektakel! Cachoeira da Velha speist sich aus dem Rio Novo, einem der grössten Trinkwasser-Flüsse der Welt. Da die Fälle zwei Halbkreise bilden, einer mit dem Rücken zum anderen ausgerichtet, kann man sie aber nie in ihrer ganzen Grösse überblicken, von der Plattform aus ist immer nur ein Wasserfall zu sehen. Insgesamt sind die Fälle 100 Meter breit und 15 Meter tief. Ein Highlight bildet ein Baum, der mitten im Wasser in einer Wand zwischen den beiden Fällen steht. Für Menschen ist das Baden bei den Fällen zu gefährlich und daher verboten.

13:00 – Nach einer kleinen Stärkung in Prainha do Rio Novo, fünf Minuten von Cachoeira da Velha entfernt, machen wir eine erfrischende Badepause. Der Rio Novo gilt als einer der besten Bade-Orte im Jalapão, mit Dutzenden kleiner Sand-Buchten. Besonders beliebt bei Reisenden ist allerdings Prainha do Rio Novo. Der ausgedehnte Sandstrand ist nur wenige Meter vom Cachoeira da Velha entfernt und bietet weissen Sand, ruhiges Wasser und ausreichend Schatten für ein Mittagspäuschen. Nach dem Bad machen wir uns auf zu den Dünen des Jalapão, 90 Kilometer weiter. Dort geniessen wir einen unvergesslichen Sonnenuntergang. Die Dünen entstanden durch natürliche Gesteins-Erosion und sind ein Grund – neben der spärlichen Bevölkerung – dafür, dass die Gegend “Wüste” genannt wird. Die Dünen sind zwischen 200 und 400 Meter hoch und bilden ein einmaliges Naturschauspiel: Das Sonnenlicht, das sich in goldenen Tönen im Sand spiegelt, das Blau der Flüsse und das vereinzelte Grün der ortstypischen Buriti-Palmen, die am Ufer von Quellen gedeihen. Von den Dünen aus kann man Serra do Espírito Santo sehen, eine Oase mit See und Goldgras mitten in der Wüste. Pläontologische Funde belegen, dass dieser Ort einst den Boden eines Ozeans bildete.
Der spektakuläre Blick und die einmaligen Sonnenuntergänge sind den etwas aufwändigen Weg wert! Nach Sonnenuntergang setzen wir unsere Reise 50 Kilometer weit bis Mateiros fort, wo wir zu Abend essen und übernachten.

3. Tag:

04:00 (optional, gegen Zusatzgebühr): Trekking-Trip in die Serra do Espirito Santo (250 Meter Anstieg, drei Kilometer einfache Wanderung). Alle, die nicht mitwandern möchten, haben mehr Zeit zur freien Verfügung oder können die Kunsthandwerks-Läden in Mateiros besuchen. Die Serra do Espírito Santo ist eine der typischsten Landschaften des Jalapão. Lange, gerade Sandstein-Plateaus werden am einen Ende von Pyramiden-Formen durchbrochen – eine markantes Profil, das zum Sinnbild der Region geworden ist. Die Serra do Espírito Santo befindet sich gleich neben den Dünen des Jalapão und gilt als ursächlich für die Entstehung des Sand-Parks. Die Felsen erodieren genau so, dass sich aller Sand an derselben Stelle ablagert und entsprechende Dünen bildet. Ein einmaliges geologisches Phänomen innerhalb der brasilianischen Savanne (cerrado).

09:00 – Nach dem Frühstück fahren wir zum Fervedouro do Ceiça, einem fantastischen natürlichen Pool, in dem Sie das unglaubliche Gefühl des “Floatens” erleben können. Seit er für Reisende zugänglich gemacht wurde, gehört der Fervedouro do Ceiça zu den beliebtesten Attraktionen des Jalapão – zu Recht! Das runde Becken inmitten tiefgrüner Bananenpflanzen bietet einen einmaligen Anblick. Das Wasser aus der Hauptquelle fällt in ein natürliches Aquarium neben dem Hauptbecken. Der Wasserdruck der Quelle ist so gross, dass die Badenden ganz einfach im Wasser “schweben” können. Als nächstes besuchen wir Mumbuca, Hauptsitz des Capim Dourado (Goldgras)-Anbaugebiets mit vielen Kunsthandwerksbetrieben. Mumbuca liegt etwa 360 Kilometer von Palmas, der Hauptstadt von Tocantins, entfernt. Gegründet von zwei Paaren, die wahrscheinlich von Sklaven abstammten, umfasst die kleine Gemeinde heute etwa 100 Einwohner (46 Familien). Heute gibt es in jedem Lehmhaus Fernseher, Kühlschrank und Computer, aber bis 2001 die gab es keinen Strom. Die Gemeinde lebt – wirtschaftlich wie kulturell – vom Kunsthandwerk mit Goldgras, welches sich zum Symbol für den Jalapão und den ganzen Bundesstaat Tocantins entwickelt hat. Die Kunst der Herstellung von Schmuckgegenständen und Kostümschmuck wurde über fünf Generationen hinweg weitergereicht Auch andere Materialien, wie zum Beispiel Buriti-Palmen, werden verarbeitet.

13:00 – Nach dem Mittagessen besuchen wir den Formiga-Wasserfall und nehmen ein schönes, kühles Bad in seinem smaragdgrünen Pool. Der Wasserfall mit seinem intensiv grünen Wasser gehört zu den schönsten und beliebtesten des ganzen Jalapão. Er ist nicht sehr gross, aber umso hübscher! Das Wasser hat eine angenehme Temperatur, gerade richtig, um sich von der Hitze des Jalapão abzukühlen, ohne zu erfrieren. Das Wasser ist ausserdem so klar, dass man auf den Boden aus Kalkstein sieht. Wer ein wenig abtaucht, kann unter Wasser den grossen Felsen erkunden, der einem Teil des Beckens seinen bläulichen Farbton verleiht. Am späten Nachmittag verlassen wir diesen spektakulären Ort und fahren nach Mateiros oder São Félix (abhängig von der Verfügbarkeit von Zimmern). Abendessen und Übernachtung.

4. Tag:

07:30 – Nach dem Frhstück brechen wir zum Fervedouro Bela Vista in São Felix do Tocantins auf. Dieser Wasserfall gilt vielen als der schönste des ganzen Jalapão und bietet ein unvergessliches Erlebnis. Der Fervedouro Bela Vista bietet den grössten Pool aller öffentlich zugänglichen Fälle, mit 15 Metern Durchmesser und glasklarem, strahlend blauem Wasser. Die Farbintensität des Wassers, die Schönheit der umgebenden Landschaft – unmöglich, davon nicht in den Bann gezogen zu werden! Nach diesem Erlebnis geniessen wir ein köstliches Mittagessen und ein erfrischendes Bad am Araras-Wasserfall. Dieser ist nicht besonders gross, aber mit seinem grünen Wasser sehr hübsch anzusehen. Da das Wasser keinen allzu hohen Druck entwickelt, kann man sehr nahe an den Wasserfall herangehen und sogar dahinter durchlaufen. Die Wassertemperatur ist perfekt für eine Abkühlung an einem heissen Tag. wer mag, kann es sich auf einem der “Stühle” aus Baumstümpfen gemütlich machen, die im Pool stehen. Ein herrlicher Abschluss für unseren wunderbaren Trip durch den Jalapão.

13:00 – Nach dem Mittagessen fahren wir – mit einem Photo-Stopp in der Serra da Catedra – nach Morro Vermelho, auch Morro do Gorgulho genannt. Dieser Ort ist berühmt für seine bizarren Felsformationen, die an Figuren oder Schornsteine erinnern. Sie entstanden durch Erosion und häufige Klimaveränderungen, wie sie für diese Region typisch sind. Besucher des Jalapão sind regelmässig von der immensen Weite des Horizonts beeindruckt, die immer wieder von Zacken unterbrochen wird. Ein Fels fällt durch seine Ähnlichkeit zu einer Kathedrale auf: Die “Serra da Catedral” steht auf einem Hügel und bildet eine imposante Wand in Form einer Kirche. Ein absolutes Muss für ein Erinnerungsphoto aus dem Herzen des Cerrado!

19:30 (voraussichtlich) – Ankunft in Palmas. Ende der Leistungen.

Übrigens: Längere Aufenthaltszeiten sind möglich!

Preis in USD
Gültigkeit
  954.00 1.9. - 30.12.2018
1027.00 2.1. - 30.12.2019

 

Preisbasis: Preis pro Person bei 2 Personen im Doppelzimmer (Andere Personenzahl und Aufenthaltszeit auf Anfrage)
Ausnahmen: gesonderte Preise zu Weihnachten, Neujahr, Karneval, Ostern und an lokalen Feiertagen
Durchführung: täglich
Unterkunft: Die Hotel-/Pousada-Auswahl in Jalapão hängt von der Verfügbarkeit ab und kann erst bei Buchung festgelegt werden. Wir bemühen uns um die bestmöglichen Unterkünfte!

Im Preis inbegriffene Leistungen:
• 3 Übernachtungen im Doppelzimmer (Kategorie: Standard) inklusive Frühstück
• Alle Ausflüge und Transfers (privat)
• Eintrittstickets
• Lokale englisch-sprachige Reiseleitung
• Vollpension: Frühstück, Mittagessen oder Lunchpakete und Abendessen
• Sämtliche Steuern und Taxen

Im Preis nicht inbegriffene Leistungen:
• Persönliche Ausgaben wie Essen, Getränke, etc.
• Trinkgelder für Reiseleiter, Fahrer etc. (freiwillig)
• Reiseversicherung (z.B. Gepäck, Annullierung, gesonderte Rückreise)
• Flugtickets

Mitbringen:

Kleider:
• T-Shirts
• Bermudas
• Jeans
• Langarmige Hemden (leichter Stoff)
• Leichter Pullover
• Regenschutz
• Sportsocken

Schuhwerk:
• Sneakers
• Leichte Wander- oder Trekkingschuhe
• Strandsandalen

Nützliche Gebrauchsgegenstände:
• Sonnenbrille
• Fernglas
• Taschenlampe
• Militärmesser
• Kopfbedeckung
• Sonnenschutz (mindestens Faktor 30; Sie befinden sich sehr nahe am Äquator!)
• Foto- und Videokamera
• Mückenschutz
• Badesachen

Preis- und Programmänderungen vorbehalten.